Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Hallenbad Wörth: Linke sagt Unterstützung zu

Das Hallenbad in Wörth muss teuer saniert werden, bevor es wieder geöffnet werden kann. Der Abgasbetrug des Daimler-Konzerns sowie die Corona- und Wirtschaftskrise lassen die Gewerbesteuereinnahmen der Stadt Wörth massiv einbrechen. Kreistagsmitglied Markus Westermann (DIE LINKE) unterstützt den Vorschlag der Stadt, dass sich der Landkreis Germersheim an den Kosten für die Sanierung des Hallenbads substanziell beteiligt.

Dazu erklärt Westermann: „Die Bedeutung des einzigen größeren Hallenbads im Landkreis geht über die Stadt hinaus. Das Bad ist ein wichtiger Pfeiler der öffentlichen Daseinsvorsorge in der Region. Es sichert das Engagement von Vereinen, die Rettungsschwimmerausbildung und den Schwimmunterricht für Kinder.

Auch wegen der mangelnden Schwimmfähigkeiten vieler Kinder und vielen Gewässer im Landkreis ist das Hallenbad unverzichtbar. Deshalb braucht es eine substanzielle Beteiligung des Landkreises an den Sanierungskosten und die schnellstmögliche Wiedereröffnung des Bades zum Herbst 2021.“